Nina Tarandek

Die kroatische Mezzosopranistin studierte Gesang am MUK Privatuniversität Wien bei Uta Schwabe und Julia Conwel (Masterabschluss 2011 mit Auszeichnung) sowie Lied und Oratorium bei KS Birgid Steinberger und Carolyn Hague. Daneben besuchte sie Meisterkurse bei Künstlern wie Matthias Goerne, Angelika Kirchschlager, Bernarda Fink und Rudolf Piernay. Ausgezeichnet wurde sie u.a. mit dem Ersten Preis des Fidelio Wettbewerbs in Wien 2006.

Noch zu Studienzeiten debütierte sie an der Volksoper Wien als Lehrbub in Die Meistersinger von Nürnberg. Darüber hinaus trat sie als Dorabella in Così fan tutte am Teatro Teresa Carreño Caracas mit dem Simon Bolivar Orchester sowie als Nancy in Brittens Albert Herring im Theater Akzent in Wien auf. Im Juni 2009 sang sie in der Uraufführung von Ehrenfellners Mae Mona die für sie geschriebene Hauptpartie in der Musikwerkstadt Wien unter der musikalischen Leitung von Huw Rhyu James. Im September 2009 debütierte Nina Tarandek am Theater an der Wien in Henzes Der Prinz von Homburg unter Marc Albrecht und in der Regie von Christof Loy.

Zur Saison 2009/10 wurde sie in das Opernstudio der Oper Frankfurt aufgenommen. Ihre ersten Frankfurter Partien waren Alisa in Lucia di Lammermoor, Carmela in La vida breve sowie Zweite Magd in Daphne in der Inszenierung von Claus Guth (ausgezeichnet mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2010). Mit Puccinis La Rondine gab sie 2010 ihr Debüt in der Alten Oper Frankfurt.

2010/11 erregte Nina Tarandek auch mit größeren Partien Aufmerksamkeit; so als Cherubino, Zweite Dame (Die Zauberflöte) und La Malaspina (weibliche Hauptrolle in Salvatore Sciarrinos Luci mie traditrici). Mit letztgenannter Partie reüssierte sie im Rahmen einer Koproduktion bereits in der italienischen Erstaufführung jenes Werks beim Cantiere Internazionale d’Arte in Montepulciano 2010, was eine CD-Aufnahme bei Stradivarius und eine DVD-Veröffentlichung bei EuroArts nach sich zog.

Im Sommer 2011 feierte sie einen großen Erfolg als Cherubino in Die Hochzeit des Figaro an der Oper Klosterneuburg bei Wien. Weitere Engagements führten Nina Tarandek mit dem hr-Sinfonieorchester zusammen (traditionelles Neujahrskonzert im WiesbadenerKurhaus 2011) sowie nach Abu Dhabi, wo sie 2011 einen Liederabend gab. Bei den Bad Homburger Schlosskonzerten sang sie 2011 Mozart-Arien mit dem SWD Kammerorchester. 2012 debütierte Nina Tarandek an der Semperoper Dresden in Dido und Aeneas und ging im selben Jahr auf eine Deutschland-Tournee mit Verdis Requiem und dem Landesjugendorchester NRW.

Seit der Spielzeit 2012/13 gehört Nina Tarandek dem Ensemble der Oper Frankfurt an und war dort u.a. als Waltraute in Die Walküre, Aloès in L’Étoile, Tebaldo in Don Carlo, Cherubino in Die Hochzeit des Figaro, Flora in La Traviata, Die Wirtstochter in Königskinder und Ninetta in Die Sizilianische Vesper zu erleben. Anna Kennedy sang sie in konzertanten Aufführungen von Maria Stuarda in der Alten Oper Frankfurt. 2012 folgte ihr Debüt als Mercédès in Carmen bei den Opernfestspielen St. Margarethen.

2013/14 war sie in Frankfurt in der Neuproduktion von Reimanns Gespenstersonate sowie erneut als Ninetta in Die Sizilianische Vesper, Zweite Magd in Daphne und weiterhin als Antonia in Tiefland zu erleben. Beim Festival De Musica Religiosa de Cuenca (Spanien) trat sie in Mozarts Messe in c-Moll und in Beethovens 9. Sinfonie mit dem Salzburger Mozarteum Orchester unter Leopold Hager auf.

In der Spielzeit 2014/15 gab die junge Sängerin ihr fulminantes Debüt in der Titelpartie von Rossinis La Cenerentola sowie als Kate in Owen Wingrave an der Oper Frankfurt. Eine Tournee führt Nina Tarandek mit Wiener Philharmoniker nach China.

2015/16 war Nina Tarandek in der Uraufführung als Ilona ( Anna Toll ) und in der Neuproduktion ( Das schlaue Füchslein ) als Dackel an der Oper Frankfurt zu erleben. Sie erntete an der Oper Frankfurt u.a. als Cherubino (Die Hochzeit des Figaro), Tebaldo (Don Carlo) großen Beifall und gab ihr gefeiertes Debüt als Sesto (Giulio Cesare) an der Seite von Contratenor Andreas Scholl.

Nina Tarandek hat nach gefeierten Auftritten als Zerlina in Don Giovanni und als Giovanna in Verdis Rigolleto in der Spielzeit 2016/17 auch noch Anna Maria Himmelhuber ( Drei Opern ) von Ernst Krenek an der Oper Frankfurt gesungen. Sie gastierte als Sesto ( Giulio Cesare ) an der Theater Freiburg.

In der Spielzeit 2017/18 wird sie an der Oper Frankfurt u.a. in der Titelpartie von Rossinis La Cenerentola, als Dorabella ( Cosi fan tutte ), Giovanna (Rigoletto) zu hören sein. Es folgen Opera Gala „Tribute to Jarmila Novotna“ im Rudolfinum ( Prag ) mit der Prague Radio Symphony Orchester, in der konzertante Aufführung „Das schlaue Füchslein“ im Gasteig (München) mit der BR-SO unter Franz Welser-Möst, “Weissensee Klassik Festival“ (Pergolesi „Stabat Mater“), “Kammermusik Festival“ in Čakovec/Kroatien (Liederabend), an der Staatstheater Darmstadt als Cherubino („Le nozze di Figaro“) unter Rubén Dubrovsky.