Elizabeth Reiter

Die Sopranistin Elizabeth Reiter, geboren in Chicago, ist seit der Spielzeit 2013/14 im Ensemble der Oper Frankfurt. Hier überzeugte die wandelbare Künstlerin mit einer Vielzahl an Partien, darunter Valencienne („Die lustige Witwe“), Katja („Die Passagierin“), Susanna („Le nozze di Figaro“), Füchsin Schlaukopf („Das schlaue Füchslein“), Anne Trulove („The Rake’s Progress“), Pamina („Die Zauberflöte“), Nannetta („Falstaff“), Die Auserwählte / Heilige Margarethe („La Damoiselle élue“ / „Jeanne d’Arc au bûcher“), Frasquita / Mércèdes („Carmen“), Ascagne („Les Troyens“) sowie in Händels Messiah. In der aktuellen Saison debütiert die Amerikanerin als Renee / Alice in Olga Neuwirths „Lost Highway“, als Brigitta („Iolanta“) sowie als Humperdincks Gretel. Darüber hinaus singt sie erneut Armida („Rinaldo“), Valencienne („Die lustige Witwe“) und Ortlinde („Die Walküre“). Elizabeth Reiter war als Zerlina („Don Giovanni“) unter James Levine am Tanglewood Music Center sowie als Die Libelle („L’enfant et les sortilèges“) unter Lorin Maazel beim Castleton Festival zu erleben und gastierte u.a. an der Opera Memphis, bei der Opera Company of Philadelphia und am Chicago Opera Theatre. Die an der Manhattan School of Music sowie am Curtis Institute of Music ausgebildete Sopranistin wurde u.a. bei den Metropolitan Opera National Council Auditions sowie bei der Liederkranz Vocal Competition ausgezeichnet.

In der Oper im Steinbruch St. Margarethen ist Elizabeth Reiter erstmals zu hören.