Karsten Januschke

Aus Schleswig-Holstein stammend studierte Karsten Januschke in Wien zunächst Klavier und Musikwissenschaft. Sein Dirigierstudium bei Prof. Georg Mark am Konservatorium Wien schloss er mit Auszeichnung ab. Bereits während seines Studiums arbeitete er an der Wiener Staatsoper als Solorepetitor und Dirigent von Kinderopern sowie am Theater an der Wien und später bei den Bayreuther Festspielen, wo er Dirigenten wie Christian Thielemann und Kirill Petrenko assistierte.

Die Oper Frankfurt, an der Karsten Januschke ab 2008 als Solorepetitor und später als Kapellmeister eine klassische Dirigentenlaufbahn einschlug, war eine prägende Station. Nachdem er sich dort ein umfangreiches und breit gefächertes Repertoire erarbeiten konnte, konzentriert er sich aktuell vermehrt auf seine Gastengagements. Er konzertierte hierbei u.a. mit dem MDR-Sinfonieorchester, dem Münchner Rundfunkorchester, dem Beethoven Orchester Bonn, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.

Die Oper spielt weiterhin eine zentrale Rolle in seinem musikalischen Wirken und so bleibt er u.a. der Oper Frankfurt in enger Zusammenarbeit verbunden. Hier dirigierte er seit 2010 Werke aus allen Epochen, wie etwa „Don Carlos“ und „La Traviata“, „Die Fledermaus“, „Hänsel und Gretel“ und Bartóks „Blaubart“, ebenso Kompositionen der Moderne wie Aribert Reimanns „Gespenstersonate“ oder Aulis Sallinens „Kullervo“.

Als besonderer Schwerpunkt kristallisierten sich bald Mozarts Werke heraus und er machte sich mit seinen von Esprit und Energie geprägten Dirigaten insbesondere der Da-Ponte-Opern als Mozart-Interpret einen Namen.

In jüngster Vergangenheit debütierte Karsten Januschke an der Bayerischen Staatsoper mit einer Neuproduktion von „Der Diktator/Der zerbrochene Krug“, an der Volksoper Wien, dem Staatstheater Darmstadt, bei dem DSO Berlin, der Norddeutschen Philharmonie Rostock sowie dem Münchner Kammerorchester.

Den Auftakt zu Karsten Januschkes Saison 2018/19 bildet Olga Neuwirths „Lost Highway“ an der Oper Frankfurt. Es folgen weitere Neuproduktionen von Fidelio „L'Incoronazione di Poppea“ und der Zauberflöte an den Theatern in Vorarlberg, St. Gallen sowie bei der Oper im Steinbruch St. Margarethen. Zusätzlich konzertiert er mit dem MDR-Sinfonieorchester, der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin sowie dem Ensemble Modern. Zukünftige Engagements führen ihn u.a. erstmalig an die Oper Stuttgart sowie erneut an die Volksoper Wien und die Oper Frankfurt.

.