classic_esterhazy_schwarz_weiss.png
Nicola_07 q.jpg

Nicola Ulivieri

Geboren in Arco bei Trient, schloss er sein Studium bei Vito Maria Brunetti am "Conservatorio di Bolzano" mit Auszeichnung ab.


1993 debütierte er mit i quattro rusteghi bei Aslico in Mailand. 1995 gewann er das Event „teatro Lirico Sprimentale Adriano Belli“ in Spoleto, 1996 den Preis „Premio Musica Riva“ und 1997 das TV-Event „Vincerò“.


In Italien sang er an Theatern und Festivals in Mailand (La Scala), Florenz, Palermo, Venedig, Pesaro, Bologna, Genua, Cagliari, Neapel, Turin, Triest, Ferrara, Reggio Emilia, Bozen, Verona, Vicenza, Bari sowie an der Accademia di Santa Cecilia in Rom gesungen.


Im Ausland sang er an Häusern und Festivals wie den Salzburger Festspielen, dem Liceu in Barcelona, Dresdner Musikfestspiele, Welsh National Opera, La Coruna, Royal Philarmonic, Münchner Philharmonie, Edinburgh Festival, Festival de Strasbourg, Festival de Canarias, Festival di Primavera di Lugano, Wexford Festival, Konzerthaus Wien, Theater an der Wien, Festival Aix-en-Provence, Festival de Radio France, in Montpellier, Lyon, Tokyo, Brüssel, am Stadttheater Klagenfurt, Oper Köln, Oper Graz, Hamburgische Staatsoper, Las Palmas, Teneriffa, El Escorial de Madrid, Tel Aviv, Lissabon und Teatro Colón in Buenos Aires.


Er hat mit namhaften Dirigenten zusammengearbeitet: u.a. mit Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Daniele Gatti, Jesús Lopez Cobos, András Schiff, Andrea Battistoni, Daniel Harding, Donato Renzetti, Daniele Rustioni, Gianluigi Gelmetti, Carlo Rizzi, Jonathan Webb, Rinaldo Alessandrini, Gianandrea Noseda, Corrado Rovaris, Ottavio Dantone, Victor Pablo Perez, Alain Lombard, Jordi Savall, Alberto Zedda, Bruno Campanella, Fabio Luisi, Michele Mariotti, Marcello Viotti, John Neschling, James Conlon, Zubin Mehta, Kent Nagano, Louis Langrée, Evelino Pidò und Maurizio Benini.


Er arbeitete mit Regisseuren wie Peter Brook, Robert Carsen, Tony Servillo, Piera Degli Esposti, Ettore Scola, Mario Martone, Michele Placido, Leo De Berardinis, Daniele Abbado, Ermanno Olmi, Mario Pontiggia, Davide Livermore, Joan Font (els Comediants), Michael Hampe, und Jonathan Miller zusammen.


Nicola Ulivieri gewann 2006 den Premio Abbiati: eine Anerkennung der renommierten italienischen Kritik, die seine Mozart-Auftritte prämiert.