Giuseppe Finzi

Giuseppe Finzi hat einen Abschluss in Klavier (Conservatorio N. Piccinni in Bari), Orchesterdirigieren und Kammermusik (Conservatorio G. Verdi in Mailand) und einen Master in Dirigieren (Accademia Chigiana in Siena). Nach langjähriger Erfahrung im Musikteam des Teatro alla Scala, wo er neben Riccardo Muti und den wichtigsten Namen der internationalen Szene arbeitete, startete Giuseppe Finzi seine Karriere als Dirigent 2003 mit Tosca, gefolgt von Produktionen wie La Traviata, L'Elisir d'amore, Madama Butterfly, Rigoletto, Carmen und Così fan tutte (letztere am Piccolo Teatro-Milano mit den Solisten und dem Orchester der Accademia del Teatro alla Scala).


2008 gab er sein Debüt an der San Francisco Opera mit dem Dirigat von La Bohème und begann eine wichtige Zusammenarbeit mit diesem Opernhaus. Von 2011 bis 2015 wurde er Resident Conductor. Während der Spielzeiten an der San Francisco Opera dirigierte er unter anderem: Aida , Turandot, Entführung aus dem Serail, Faust, La Fanciulla del West, Carmen, Tosca, Rigoletto, La Traviata, Madama Butterfly sowie eine Reihe symphonischer Konzerte; In den letzten Spielzeiten dirigierte er neue Produktionen von Il Barbiere di Siviglia, La Bohéme und Don Pasquale mit großem Erfolg sowohl bei Kritikern als auch beim Publikum.



2012 feierte er mit Carmen an der Deutschen Oper Berlin sein deutsches Debüt und den Beginn einer internationalen Karriere. Es folgte The Nutcracker und L’Elisir d’Amore am Teatro San Carlo-Naples. Neuinszenierungen von Idomeneo am Theater Lübeck; Rigoletto im Teatro Massimo-Palermo; Madama Butterfly im Teatro Petruzzelli in Bari; die Rückkehr an die Deutsche Oper Berlin mit Carmen, die er auch auf Menorca dirigierte; Il Barbiere di Siviglia und La Fille du Régiment im Liceu von Barcelona; Il barbiere di Siviglia im La Maestranza in Sevilla; Turandot bei den Bregenzer Festspielen; Nabucco an der Oper in Monte Carlo; Les Pêcheurs de Perles, Pagliacci und Il Tabarro an der Koreanischen Nationaloper.


Kürzlich dirigierte er die Europapremiere von La Ciociara, der zeitgenössischen Oper von Marco Tutino, am Teatro Lirico in Cagliari, Madama Buttrfly am Aalto-Musiktheater in Essen und eine Neuproduktion von Rossinis La Cenerentola in Ancona, sowie Les pêcheurs de perles an der Nice Opéra.


Zukunftspläne: Cavalleria Rusticana und Pagliacci in Genua; La Bohème (in Oman) und La Traviata mit der Monte Carlo Oper; Madama Butterfly in Madrid und San Sebastian; La Bohème in Essen; Turandot in Darmstadt; Konzertreihe in Sevilla.