Sunnyboy Dladla

Sunnyboy Dladla wurde in der Gemeinde Piet Retief in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal geboren.


Sein erfolgreiches BBC Proms-Debüt gab er 2018 mit dem London Symphony Orchestra und Sir Simon Rattle in den Rollen Bete/ Le petit vieillard/ La théière und La rainette in Ravel L'enfant et les sortilèges. Danach schrieb Richard Morrison in The Times '... eine gute Besetzung brachte eine Menge großartiger Cameos, wobei Jane Archibald und Sunnyboy Dladla besonders aufgefallen sind'. Diese Rollen wiederholte er später mit LSO und Rattle beim Lucerne Festival; und wurde dann eingeladen, zu den Proms von 2019 zurückzukehren, um das Mozart Requiem mit dem BBC National Orchestra of Wales unter Nathalie Stutzmann zu singen.


Seit 2018/19 ist er Ensemblemitglied am Theater Dortmund, wo er unter anderem als Almaviva; Pong Turandot; Alphonse in Auber La Muette de Portici; und Alvaro in Spontini Fernand Cortez zu sehen ist. Zukünftige Pläne beinhalten Almaviva für die Staatsoper Hannover; Xailoun in Offenbachs Barkouf für die Oper Köln; und Pang Turandot für Oper im Steinbruch St. Margarethen, Esterhazy.

Für die Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios der Zürcher Oper und spielte für das Haupthaus unter anderem Arturo in der Donizetti Lucia di Lammermoor, Dorvil in der Rossini Scala di Seta und Nick in der Puccini La Fanciulla del West, 1.Junger Offizier in Zimmermann Die Soldaten und Kutscher und den Vorarbeiter in Schostakowitsch Lady Macbeth von Mzensk.


Seitdem Sunnyboy das Opernstudio 2014 verlassen hat, hat er Paolino in Cimarosa Il Matrimonio Segreto und Il Conte di Libenskof in Il viaggio a Reims für die Zürcher Oper gesungen. Belfiore in Rossini Il viaggio a Reims mit Alberto Zedda für die Accademia Rossiniana beim Pesaro Rossini Festival; Graf Almaviva für die Oper Stuttgart, die Deutsche Oper Berlin und die Oper Den Norske; und Basilio und Curzio in Mozart Le Nozze di Figaro am Theater an der Wien unter der Leitung von Marc Minkowski. In jüngerer Zeit hat er Don Ramiro in Rossini La Cenerentola für die Opera North, die Oper Leipzig und die Stuttgarter Oper gesungen; die Rollen von Osiride (Bregenzer Festspiele) und Aronne (Oper Köln) in Rossini Mosè in Egitto; und die Rollen von Andrès / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio in Hoffmanns Erzählungen bei seinem Debüt an der Niederländischen Nationaloper.


Er gab sein US-Debüt mit Händels Messiah mit dem National Symphony Orchestra, Washington und Rolf Beck, was im folgenden Jahr zu einer sofortigen Wiederaufnahme der Einladung führte, um unter Christoph Eschenbach das Mozart Requiem zu singen. Zu den jüngsten Konzerten zählen Carmina Burana mit dem Toronto Symphony Orchestra und das Grand Teton Music Festival in den USA, beide mit Donald Runnicles. Zu den weiteren Konzertauftritten gehört Schumanns Missa Sacra in c-Minor beim Schleswig-Holstein Festival mit Christopher Hogwood, einer Neujahrs-Rossini-Gala an der Komischen Oper, Carmina Burana und Messiah in Bukarest unter der Leitung von Cristian Macelaru und ein Konzert mit Cecilia Bartoli in Bozar, Brüssel, mit Repertoire von Mozart, Rossini und Donizetti.