Tamás Tarjányi

Tamás Tarjányi wurde 1985 im ungarischen Kecskemét geboren. Er studierte zunächst an der Universität für Schauspielkunst in Budapest, ab 2007 sodann an der Ferenc Liszt Musik Akademie in Budapest Gesang bei Frau Prof. Magda Nádor. 2009 wechselte er an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, wo er sein Studium bei Frau Prof. Margit Klaushofer und Herrn Prof. Robert Holl fortsetzte. Seinen Abschluß als Lied- und Oratoriensänger bestand er 2014 mit Auszeichnung.


Bereits während seiner Studienzeit gastierte Tamás Tarjányi wiederholt an der Ungarischen Staatsoper Budapest. 2011 debütierte er beim Leipziger Symphonieorchester, 2012 im Theater an der Wien als Anfinomo in Monteverdis "Il ritorno d'Ulisse in patria" in der Inszenierung von Claus Guth und unter der musikalischen Leitung von Christoph Rousset. Mit dieser Produktion gastierte er 2012 auch beim Bremer Musikfest.


Seit der Spielzeit 2012/13 ist Tamás Tarjányi Ensemblemitglied an der Oper Bonn, wo er in verschiedenen Partien seines Fachs bereits aufgetreten ist. U.a. als Conte d'Almaviva in "Il Barbiere di Siviglia", in der Titelpartie von Händels Oratorium "Jephta", als Don Ottavio in "Don Giovanni", als Tamino in "Die Zauberflöte", als Jaquino in "Fidelio" und zuletzt als Nadir in "Les pêcheurs de perles" und als Narraboth in "Salome". In der Spielzeit 2015/16 singt er Conte d'Almaviva in "Il Barbiere di Siviglia", Steuermann in "Der fliegende Holläder" und Ferrando in "Così fan tutte".


Seit 2013 ist Tamás Tarjányi ständiger Gast an der Ungarischen Staatsoper Budapest und trat dort u.a. mit großem Erfolg als Don Ottavio in "Don Giovanni", Conte d'Almaviva in "Il Barbiere di Siviglia" und Ferrando in "Così fan tutte" auf. In der Spielzeit 2015/16 wird er an diesem Haus u.a. sein Debüt als Ernesto in "Don Pasquale" und Alfred in "Die Fledermaus" geben.


Neben seiner Operntätigkeit widmet sich Tamás Tarjányi in hohem Masse auch dem Liedgesang und kann bereits auf etliche erfolgreiche Auftritte in diesem Metier am Bonner Opernhaus zurückblicken.

Auch das Konzert- und Oratorienfach nimmt zunehmend einen wichtigen Stellenwert in der Karriere dieses jungen Künstlers ein.


Foto: (c) Thilo Beu