Ewa Płonka

Gelobt für ihre „warme Stimme“ von Deutschlands Musik Heute, umfasst das Repertoire der polnischen Sopranistin Ewa Płonka anspruchsvolles Lyrisches-Repertoire, darunter auch die Titelrolle von Puccinis Turandot.

In der Spielzeit 2019-20 gibt die Sopranistin Rollen- und Haus-Debüts, darunter Tosca an der Virginia Opera und Turandot an der Oper im Steinbruch in Österreich. Sie kehrt an die Dallas Opera zurück, um in Verdis Don Carlo die Rolle der Eboli zu covern und Tebaldo unter der Leitung von Musikdirektor Emmanuelle Villaume zu singen, und ist Teil der Canadian Opera Company für Der fliegende Holländer, während sie die Rolle des Amneris in Aida coverte. Auf der Konzertbühne debütiert sie mit dem Chicago Symphony Orchestra beim Grant Park Music Festival für Delius selten gespielte Kantate A Mass for Life.

Zu den Höhepunkten der Spielzeit 2018-19 gehörte die Rückkehr an das Badische Staatstheater Karlsruhe, für ihre von der Kritik gefeierte Darstellung der Giovanna Seymour in Donizettis Anna Bolena. Auf der Konzertbühne trat sie für Szymanowskis Stabat Mater in der Carnegie Hall mit der Oratorio Society of New York auf und gab anlässlich des 100. Jahrestages der polnischen Unabhängigkeit weitere Debüts zusammen mit Finnlands Oulu-Symphony für Wagners Wesendonck-Lieder und dem Opéra Orchester de Montpellier France als Solist in Mahlers Symphonie Nr. 3 unter der Leitung von Michael Schønwandt.

Weitere Auftritte beinhalten Rollendebüts an der Oper Frankfurt als Azucena in Verdis Il Trovatore, eine Koproduktion mit der Royal Opera House Covent Garden, Maddalena in einer Neuproduktion von Rigoletto nach ihrem erfolgreichen Haus- und Rollendebüt als Mary in Wagners Der fliegende Holländer. Konzerthöhepunkte sind Debüts mit der San Antonio Symphony für Mendelssohns Oratorium Elijah unter der Leitung von Musikdirektor Sebastian Lang-Lessing und der Dallas Opera für ein Programm zusammengestellt aus Ausschnitten aus Verdis Il Trovatore und Massenets Don Quichotte. Sie hat Konzerte im Jazz at Lincoln Center unter der Leitung von Eve Queler, mit dem Münchner Radio Orchester und den Nürnberger Symphonikern gegeben, sowie Solokonzerte in New York City, Austin, Texas, Neumarkt, Deutschland und Prudnik, Polen.

Sie wurde mit dem zweiten Preis des American Protégé Competition ausgezeichnet, der zu einem Auftritt in der Carnegie Hall führte. Erster Preis bei der New Jersey Association of Verismo Opera Competition, den Deborah-Voigt-Prize bei der Marcello Giordani International Vocal Competition, dritter Preis der Gerda Lissner Foundation Vocal Competition und ein Stipendium der Licia Albanese Puccini Foundation Competition.

Ewa Płonka ist Absolventin der Juilliard School, wo sie ein Künstlerdiplom im Studium Gesang erhielt. Sie hat einen zusätzlichen Abschluss im Konzertfach Klavier von der Academy of Music in Poznań, Polen, wo sie ihren Bachelor und ihren ersten Master mit Auszeichnung erhalten hat. Sie erwarb einen zweiten Master-Abschluss an der Oklahoma City University und einen Doktortitel an der University of Utah, beide im Konzertfach Klavier mit Zweithauptfach in Gesang.


Als Konzertpianistin wurde Frau Płonka mehrfach bei internationalen Wettbewerben ausgezeichnet und trat in den USA, Polen, Israel, Frankreich, Italien, Deutschland und Norwegen auf.

©Sam Hankey